logo-klima-aktion-wald

Sturm, Dürre, Borkenkäfer. Der Wald leidet unter dem Klimawandel

Als Klimaschützer bindet der Wald CO₂.

Hilf jetzt mit, unterstütze bei der Wiederaufforstung

und werde zum Klimaschützer!

Werden Sie ein

Klimaschutzpartner

Klimaschutzpartner sein

Möchten Sie sich mit Ihrer Firma oder Ihrem Verein für den Klimaschutz engagieren?

Klimaaktion-Wald

Verschenken Sie

Klimaschutz

Unsere Klimaaktie zur Wiederbewaldung Harz

Sie möchten etwas Gutes tun oder Klimaschutz zum Geburtstag, zur Einschulung oder sonstigen Anlässen verschenken?

Klimaaktion-Wald

Spenden Sie für die

Stiftung Zukunft Wald

Ihre Spende lässt den Wald wachsen

Ihnen ist darüber hinaus auch an der Umweltbildung gelegen?

Klimaaktion-Wald

Schirmherrschaft

Ministerpräsident Stephan Weil

Beim Wandern sehe ich oft selbst, wie sehr der Wald in Niedersachsen leidet und dass er unsere Unterstützung braucht. Die Ausgabe einer Klima-Aktie im Rahmen der Klima-Aktion Wald ist eine gute Idee. Die Dividende dieser Aktie bemisst sich nicht in Geld, sondern in den Leistungen, die unsere Wälder uns allen für den Klimaschutz, für unsere Erholung und für unsere Gesundheit zur Verfügung stellen.

Kurz erklärt, was wichtig ist

Stürme, Dürre und Schädlinge haben dem Wald in den letzten Jahren zugesetzt. Ehemals dichte Wälder sind vom Sturm zerzaust, an ganzen Berghängen fiel der Wald dem Sturm oder dem Borkenkäfer zum Opfer. Die Folgen des Klimawandels sind im Wald allgegenwärtig!

Die Aufräumarbeiten gehen laufend voran,

vom Sturm geworfene oder vom Borkenkäfer befallene Bäume werden abgesägt und aus dem Wald gebracht. An den Waldwegen türmen sich die Holzmassen.

Weil jeder befallene Baum 25 weitere Bäume ansteckt, entnehmen wir alle kranken Bäume bevor dies passieren kann.

Zurück bleiben große, kahle Flächen

die dringend wieder aufgeforstet werden müssen.

Denn Wald ist…

  • Lebensraum
  • Holzlieferant
  • Erholungsraum
  • Klimaschützer ..er reinigt und speichert Wasser!

Der Wald

Der Wald ist gleichermaßen Helfer und Opfer: Er hilft, das Klima zu schützen ist aber auch vom Klimawandel betroffen. Beides sind gute Gründe, sich für den Wald zu engagieren.

Klima-Aktion-Wald

Mit der Klima-Aktion Wald bieten die Niedersächsischen Landesforsten Ihnen Möglichkeiten, sich an der Wiederaufforstung der vom Klimawandel zerstörten Wälder zu beteiligen und so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Helfen Sie mit!

Seit fast 30 Jahren pflanzen wir in den Niedersächsischen Landesforsten jährlich zwischen 4 und 5 Millionen junge Setzlinge, um unseren Wald zum Mischwald zu entwickeln. Nachhaltig werden alte Bäume gefällt, ihr Holz genutzt und Platz und Licht für junge Mischbaumarten geschaffen. Der Klimawandel beschleunigt diese Entwicklung – große Freiflächen entstehen und immer mehr Bäume müssen gepflanzt werden.

Wiederaufbau

Mit Ihrem Engagement helfen Sie uns, junge Bäume auf diesen Flächen anzupflanzen, die zusammen mit sich von allein einfindenden Mischbaumarten und Sträuchern zu einem gesunden und stabilen Mischwald heranwachsen.

Leistungen des intakten Waldes

Wald ist Heimat
Wald ist Heimat
Der Wald ist auch Lebensraum für unzählige Tierarten vom Hirsch bis zur kleinsten Spinne, für seltenste Pflanzen und zahlreiche Pilze.
der Wald schenkt Lebensraum
Der Wald ist auch Lebensraum für unzählige Tierarten vom Hirsch bis zur kleinsten Spinne, für seltenste Pflanzen und zahlreiche Pilze. Aber auch wir Menschen fühlen uns ihm verbunden, nutzen ihn für unzählige Sportarten, zum Spazieren oder – neuerdings sogar zum „Waldbaden“.
Wald ist Klimaschützer
Wald ist Klimaschützer
Die Sonne, den Boden, etwas Wasser und die Luft – mehr benötigen die Bäume nicht, um das Klima zu schützen. Sie entziehen CO2 aus der Luft, verwandeln es mithilfe des Sonnenlichts in Holz – und in Sauerstoff, den wir atmen.
der Wald senkt CO2
Der Kohlenstoff des CO2 bleibt im Holz gebunden und ist auch dann noch sicher gespeichert, wenn aus dem Holz ein Stuhl, Holzfußboden oder Treppenstufen geworden sind.
Und während man sich am Holzprodukt erfreut, wächst im Wald schon der nächste junge Baum heran und übernimmt die Funktion seiner Vorgänger.
Auf einer Fläche von 100x100 Meter bindet der Wald durchschnittlich 10 Tonnen CO2 pro Jahr!
Sauberes Wasser - immer!
Sauberes Wasser - immer!
Bäume benötigen Wasser, um zu wachsen. Doch der Wald sorgt auch dafür, dass wir alle immer ausreichend sauberes Trinkwasser haben.
der Wald speichert Wasser
Regnet es, nimmt der Wald das Wasser wie ein Schwamm zuverlässig auf und gibt es dann langsam wieder ab. Doch damit nicht genug: Durch den Waldboden wird das Wasser auch gefiltert. An Berghängen halten die Bäume mit ihren Wurzeln den Boden fest, sodass dieser nicht in die Talsperren läuft.

Was ist passiert und was ist zu tun

Der regionale Wald braucht Ihre Hilfe

Nur, wenn wir diese Wälder möglichst bald wieder aufforsten, können wir sicher sein, dass sie auch zukünftig Lebensraum, Holzlieferant, Klimaschützer und Wasseraufbereiter sind.

Damit das klappt, müssen wir die Wälder auf das geänderte Klima vorbereiten. Dies bedeutet, Mischwälder zu entwickeln, in denen sich die Risiken auf mehrere Baumarten verteilen und die deswegen stabiler und weniger anfällig sind.

Hierzu werden seit mehr als 30 Jahren gezielt Mischbaumarten angepflanzt. Auch auf den jetzt wieder aufzuforstenden Flächen setzen wir auf eine Mischung zahlreicher Baumarten. Viele weitere werden sich von allein anfinden, nachdem Wind oder Vögel den Samen transportiert haben.

Die Regenmassen in 2017 weichten die Waldböden stark auf

Die Regenmassen in 2017 weichten die Waldböden stark auf

Der Klimawandel hat den Wald fest im Griff – selten wurde das so deutlich, wie in den vergangenen drei Jahren, die von Sturm, Dürre und Hitze geprägt waren.
Das Jahr 2017 begann zunächst normal – doch ab Juni regnete es fast ununterbrochen bis in den Herbst hinein. In manchen Wäldern fielen binnen weniger Stunden Regenmengen, die sonst verteilt über mehrere Monate fallen. Die Folge: Hänge gerieten ins Rutschen, Waldwege wurden weggespült und der Waldboden weichte auf.

Die Bäume wurden Opfer mehrerer Stürme

Die Bäume wurden Opfer mehrerer Stürme

In dem vom vielen Regen aufgeweichten Boden fanden die Baumwurzeln nur wenig Halt, und so hatten die eigentlich milden ersten Herbststürme 2017 leichtes Spiel und warfen viele Bäume um. Später im Winter 2017/2018, am 18. Januar 2018, fegte das Orkantief „Friederike“ über den Süden Niedersachsens. Zahlreiche Bäume, vor allem Fichten, brachen in den Böen oder wurden von ihnen umgeworfen.

Starke Dürre führte zu Idealbedingungen für den Borkenkäfer

Starke Dürre führte zu Idealbedingungen für den Borkenkäfer

Die Aufräumarbeiten in Harz, Solling und Weserbergland dauerten noch an, da zeichnete sich bereits das nächste Extrem ab: bereits der April 2018 wartete mit sommerlichen Temperaturen auf und bis in den Herbst hinein fiel nahezu kein Regen. Die extreme Dürre schwächte die Bäume und bedeutete gleichzeitig Idealbedingungen für die Borkenkäfer, die sich unter diesen Bedingungen massenhaft vermehrten. Sie befielen teilweise den Fichtenwald ganzer Berghänge, die in der Folge kahlgeschlagen werden mussten, um die weitere Ausbreitung zu verhindern.

10.000 Hektar Wald wurden in den Jahren 2018 und 2019 zerstört

10.000 Hektar Wald wurden in den Jahren 2018 und 2019 zerstört

Auch der Winter 2018/2019 brachte nicht die erhoffte Erleichterung: Abermals fiel zu wenig Regen und auch das Jahr 2019 startete mit zu warmer und zu trockener Witterung. Auch der Sommer und der Herbst verschärften mit sommerlicher Hitze und Dürre die Entwicklung, der immer größere Waldflächen zum Opfer fielen. Am Ende des Jahres 2019 waren es ca. 10.000 Hektar Wald, die auf diese Weise zerstört wurden.

Alle packen mit an, um den Wald zu retten

Alle packen mit an, um den Wald zu retten

Mit aller Macht versuchen die Försterinnen und Förster, den Borkenkäfer aufzuhalten und die Wälder vor der weiteren Ausbreitung zu schützen. Gleichzeitig begann auch die Wiederaufforstung der entwaldeten Flächen.
Allein in der vergangenen Pflanzsaison pflanzten Försterinnen und Förster der Landesforsten 4,5 Millionen Bäume, ganz überwiegend auf den Schadflächen. Bis die gesamte zerstörte Waldfläche wiederaufgeforstet ist, wird es noch einige Jahre dauern.

Was kann jeder tun?

Der Wald ist Opfer des Klimawandels, gleichzeitig hilft er durch die Speicherung von CO2 auch, das Klima zu schützen.

Die Wiederaufforstung der geschädigten Wälder ist daher in unser aller Interesse.

werden Sie unser

Sponsor

Sie möchten mit Ihrem Unternehmen oder Verein in größerem Umfang die Wiederaufforstung unterstützen? Sprechen Sie uns an!

erwerben Sie eine

Klimaaktie

Mit einer Klima-Aktie im Wert von 10 Euro unterstützen Sie die Wiederaufforstung von 3 m² Wald. Sie erhalten eine Urkunde, aus der der Umfang Ihrer Unterstützung hervorgeht – und können sich zukünftig an „ihrem“ klimastabilen Mischwald erfreuen.

Spenden Sie der

Stiftung Zukunft Wald

Je 5 Euro, die Sie der Stiftung Zukunft Wald spenden, finanziert diese die Pflanzung eines Baumes. Sie erhalten eine Spendenquittung.

legen Sie selbst

Hand an

Wenn Sie gern selbst Hand anlegen wollen, werden Sie vielleicht bei einer Pflanzaktion der Landesforsten oder unserer Partner fündig.

An dieser Stelle informieren wir Sie über Pflanzaktionen, an denen Sie teilnehmen können, sobald es die Umstände wieder zulassen.

„Ich möchte etwas zur schnellen
Wiederbewaldung beitragen...“

Botschafter Klima-Aktion-Wald

Arnd Peiffer, deutscher Biathlonstar

Als Sohn einer alten Försterfamilie begleiten mich die Pflanzung, die Pflege und die Ernte von Bäumen bereits seit frühester Kindheit. Was im Moment in den Wäldern passiert, ist erschütternd. Um ihre vielfältigen Funktionen für den Klimaschutz, den Erhalt der Biodiversität, den Wasserschutz sowie Erholung und Gesundheit der Menschen weiterhin zu erfüllen, müssen die geschädigten Wälder möglichst schnell wieder aufgeforstet werden. Dafür setze ich mich ein.

Partner und Sponsoren

linie_wei
Apothekenwald im Harz
Um die Wiederaufforstung im Harz zu unterstützen, haben der Pharmagroßhandel Richard Kehr GmbH, die NLF und die Stiftung Zukunft Wald das Projekt „Apothekenwald im Harz“ ins Leben gerufen. Nur wenige Kilometer von Bad Harzburg entfernt, westlich der Bundesstraße 4 gelegen, entsteht der "Apothekenwald im Harz". 
Vom Parkplatz des Gasthauses Marienteichbaude aus ist es nur ein kurzer Fußweg bis zur ausgewiesenen Fläche, auf der im Laufe des Jahres bis zu 10.000 Bäume gepflanzt werden sollen.
BG-Fans tragen zum Klimaschutz bei
Ab sofort können BG-Fans, die ein Ticket im Online-Ticketshop erwerben, einen frei gewählten Geldbetrag zusätzlich spenden. „Unsere Fans können so beim Ticketkauf einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, sagt BG-Geschäftsführer Frank Meinertshagen. „Die NLF kümmern sich um die Wiederaufforstung des Waldes, der durch klimatische Extremereignisse wie Stürme, Dürren und Hitzewellen sowie die Vermehrung von Schädlingen massiv geschädigt wurde.“ Die BG Göttingen bekommt in einem der Waldgebiete einen Bereich zugewiesen, der durch ihre Unterstützung wieder aufgeforstet wird.
United Kids Foundations
Werden Sie ein Teil des Projekts und der Aufforstung im Harz! Helfen Sie mit Ihrem Unternehmen
dabei, den United Kids Foundations Wald im Harz wachsen zu lassen. Spenden Sie ein Stück Wald. Jeder einzelne Baum leistet einen enormen Beitrag für den Klimaschutz. Tragen Sie dazu bei, die Zukunft für unsere Kinder lebenswerter zu machen!
Ab Frühjahr 2021 entsteht im Forstamt Clausthal der United Kids Foundations Wald. Die Volksbank BraWo unterstützt das Projekt mit einer Spende von 15.000 Bäumen.
pilze

Instagram

Kontakt


    0

    Start typing and press Enter to search